Namensänderung in „Berufskolleg Am Goldberg“ beinahe vollständig

Namensänderung beinahe vollständig.

„Sollten Schulen nicht nach Vorbildern genannt werden?“ fragte ich vor drei Jahren im Juli und im Oktober 2017 in diesem Blog. Mit der allgemeinen Frage meinte ich damals ganz konkret das „Eduard-Spranger-Berufskolleg“ in Gelsenkirchen-Buer.

Das Berufskolleg war zu diesem Zeitpunkt nach einem deutschnationalen Pädagogen benannt, der im Kaiserreich sozialisiert worden war, in der Weimarer Republik, der er ablehnend gegenüber gestanden hatte, Bedeutung für Forschung und Lehre gewonnen und seine Karriere nach 1945 unbeirrt fortgesetzt hatte. Die Zeit von 1933 bis 1945 war von ihm wie von vielen anderen Wissenschaftlern auch bis zur Unkenntlichkeit verzerrt, verklärt und beschönigt worden. Als Wissenschaftler zählt Eduard Spranger zur Richtung der „Geisteswissenschaftlichen Pädagogik“, bei der es sich in der Weimarer Republik und in der frühen Bundesrepublik um die wirkmächtigste Richtung der Pädagogik in Forschung und Lehre gehandelt hatte.

„Mythos und Pathos statt Logos und Ethos“ von Benjamin Ortmeyer thematisiert nicht nur die NS-Vergangenheit bedeutender Pädagogen, sondern auch deren unwürdige „Vergangenheitsbewältigung“ nach 1945.

Zur lange unbekannten Seite gehörten seine Veröffentlichungen während der Nazi-Zeit, in denen er die Politik des NS-Staates unterstützt hatte. Erst 2006/09 förderte ein Forschungsprojekt die verstreuten Veröffentlichungen von insgesamt vier führenden Erziehungswissenschaftlern, neben Eduard Spranger auch von Herman Nohl, Erich Weniger und Peter Petersen, aus den Jahren 1933 bis 1945 zu Tage und zeigte durch eine chronologische und systematische Aufarbeitung, wie diese trotz dieser oder jener Einwände die Politik des NS-Regimes unterstützt hatten. Danach war eigentlich klar, dass Eduard Spranger als Vorbild und Namensgeber in einem demokratischen Deutschland und in Gelsenkirchen nicht taugt.

Nachdem Andreas Jordan (Gelsenzentrum e.V.) bereits einige Jahre zuvor einen ersten und vergeblichen Vorstoß unternommen hatte, brachte Bündnis 90/Die Grünen 2017 die Sache mit einem Antrag im Bildungsausschuss der Stadt ins Rollen. Es hat dann noch etwas gedauert, aber schließlich wurde das Berufskolleg in Berufskolleg Am Goldberg umbenannt.

Namensänderung beinahe vollständig.

An den alten Namen erinnert heute fast nichts mehr. Wer die noch bestehende Webseite www.eduard-spranger-bk.de aufruft, findet eine weitgehend leere Seite mit dem lapidaren Hinweis „Neue Website des Berufskollegs am Goldberg der Stadt Gelsenkirchen“ und „Bitte besuchen Sie die neue Website bkamgoldberg.de.“ vor. Auch das Namensschild am Gebäude wurde erneuert. Nur wer ganz genau hinschaut, bemerkt an den Schildern, die die Gebäudenummern bezeichnen, noch links oben das alte Logo mit dem Kürzel „ESBK“ für Eduard-Spranger-Berufskolleg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.